Wir sind ein anerkannter Ausbildungsbetrieb der IHK Brandenburg und registriert beim Finanzamt Kyritz

Steuer Nr. 052 / 205 / 07728

Förderverein Notfell-Hilfe Nord e.V. - Ostseesparkasse Rostock

KontoNr.: 20 10 12 227 - Blz.: 130 500 00

IBAN: DE25 1305 0000 0201 0122 27 - BIC: NOLADE21ROS

 

---------------------------------------

---------------------------------------

---------------------------------------

Wichtiges über den Hund

---------------------------------------

 

 

zooplus.de

Durch unsere Partnerschaft mit ZooPlus, können sie mit jedem Klick von dieser Seite aus und ihrer Bestellung bei ZooPlus 5% den Tierschutzhunden zugute kommen lassen !

 

 

 

Polenhunde

Aus verschiedenen Gründen sind wir leider gezwungen Bilder auf unserer Homepage zu veröffentlichen, die wir nie zeigen wollten, aber wir können die Frage einfach nicht mehr hören:

Warum helft ihr Auslandshunden?

Wir wissen, das diese Bilder grausam sind, aber sie sind Realität. Im Jahre 2007 dürfte es so etwas nicht mehr geben. Es sind Menschen, die Tieren so etwas antun und es sind Menschen, die uns diese Frage stellen.

Wann lernen die Menschen endlich dazu ?!

Bitte nehmen sie sich die Zeit und lesen sie diese Zeilen und verschließen sie nicht die Augen, vor diesen Bilder, denn nur so kann vielleicht, den Tieren endlich geholfen werden.

 

Links sehen sie einen toten Hund, der einsam und allein sterben mußte

und rechts, einen Dobermann, dem die Augen ausgestochen wurden.

 

 

Das ist kein Dreck oder Aushub, sondern arme tote Hunde, die jetzt noch leben könnten.

 

 

Hier ein Frettchen, das an einer Leitplanke erhängt wurde und einen kleinen unschuldigen

Welpen, der an sehr schwerer Reude erkrankt ist.

 

 

Massenüberfüllung in den Tierheimen. Beißereien bis zum Tode sind vorprogrammiert.

 

 

Links ein halb verhungerter Bernhardiner - Mix. Rechts auch dieser kleine Hund hat es nicht geschafft.

 

 

Welpen und Junghunde, die auf ihr trauriges Schicksal in mikrigen Käfigen warten.

 

 

Links Hundeelend pur, rechts ein Hund mit einem Tumor am After, der behandelt werden könnte.

 

 

Die wahre Situation in polnischen Tierheimen ist leider so, wie sie auf den Bildern sehen können.

Überfüllung on mass.

Es gibt in Polen viele Tierheime, wo in jedem  zwischen 700-1500 Hunde sitzen, die kleineren Tierheime mit ihren 200 Hunden oder Tierasyle  mit unter 200 Hunden zählt man nicht. Für manche Tierheime werden die Namen: Krzyczki – benutzt ( unter polnischen Tierschützern als Todeslager bezeichnet und dies nicht zu unrecht ), Chrscynne ( wo die Hunde sitzen und sitzen werden, weil man fast niemanden reinlässt, um einen Hund zu holen ), Neue Ligota ( wo Hunde ohne jegliche tierärztliche Betreuung sitzen und sich jegliche Krankheiten rasend schnell verbreiten ), ein Tierasyl in der Nähe von Krakau ( wo Hunde täglich sterben, wegen Krankheiten, die normalerweise mit normalen, zugänglichen Medikamenten behandelbar wären oder durch Beißereien, die oft mit dem Tod enden, weil die Schwachen, Verletzten und Jungen sich selbst überlassen werden ).

Gegen diese Tierheime  kämpfen polnische wie deutsche Tierschützer seit Jahren ohne großen Erfolg, weil für die Gemeinden eines wichtig ist: Die Hunde müssen von der Strasse weg, egal wie, egal wohin !!! BEHÖRDEN VERSCHLIEßEN IHRE AUGEN, sie wollen es einfach nicht wahr haben, was in solchen Tierheimen vor sich geht. Das Geld ist wichtiger. Hauptsache die Hunde günstig irgendwo unterbringen. Auch wenn es in so einem Tierheim ist – egal !!!

 

 

DAS SIND GRÜNDE WEGEN DENEN  WIR DEN HUNDEN AUS POLEN HELFEN WOLLEN UND HELFEN WERDEN !!!

Viele wissen nicht, das es in Polen sogenannte Todesstationen gibt. Auffangstationen, wo die Tiere nur 14 Tage Zeit haben, danach werden sie meistens in sogenannte Tötungslager geliefert. In fast jeden polnischen Tierheim gibt es die sogenannten Todeslisten, wo jeder Hund, in der Überfüllungszeit landen kann ( also immer ), egal ob er alt oder jung ist, sanftmütig oder aggressiv, krank oder gesund.

Wir wissen, das diese Zeilen und Bilder viele Menschen nicht verstehen lässt, warum wir Auslandstieren helfen. Wir können es zwar nicht verstehen, aber wir akzeptieren.

Nur bitte akzeptieren sie uns genauso. Genauso wissen wir, das wenn sich Jemand einen Hund anschaffen will, ein gesundes Tier möchte. Doch unsere Polenhunde müssen sehr, sehr oft durch die Hölle gehen – abgestandenes Wasser – Futterabfälle – Unterernährung – Verwurmt – Durchfall – doch das sind alles Symptome, die mit Liebe und Medikamente geheilt werden können.

Auch können diese Hunde kein Sitz – Platz – Beifuss oder sonstige Grundkommandos, aber diese Hunde sind grundehrlich und sehr lernfähig und sie können all das ihrem Schatz beibringen. Viele dieser Hunde mussten über Jahre hin weg an der Kette hängen oder lebten über Jahre in einem Tierheim und doch ist fast immer die ERSTE Frage: Ist der Hund stubenrein? Wie soll er das denn sein, sie kennen kein Zuhause, aber auch das können sie ihren Hund mit viel Liebe beibringen.

Noch schlimmer sind die Vorurteile, den polnischen Hunden gegenüber, sogar unter den Tierärzten. Oft hört man: „Der ist aus Polen?! - Sicher nicht geimpft und nicht entwurmt !“ Also lässt man die noch mal Impfen und noch mal Entwurmen - das ist grausam. All unsere Hunde sind schon geimpft und entwurmt. Eine Wiederholung der Impfungen und Entwurmung ist nicht nur sinnlos, sondern kann auch gefährlich sein, zu oft wird der Körper durch die Doppelbehandlung geschwächt. Wir beschlossen mit Kollegen einen Versuch zu machen, mit erschreckendem Ergebnis.

Wir sind mit zwei Welpen zum Tierarzt gefahren ( in einer anderen Stadt, wo uns der Tierarzt nicht kennt), beide Welpen hatten Durchfall. An einem Tag bin ich mit dem einen Welpen zum Tierarzt und sagte, der Kleine sei aus Polen, von einem Tierschutzverein - und was soll ich sagen …oh Gott, der ist bestimmt nicht geimpft und auch nicht entwurmt… und leider hat er anzeichnen von Pavo oder Staupe …das haben viele dieser Hunde. Ich tat erst einmal schockiert und sagte, das müsse ich Zuhause bereden und ich komme wieder.

Zwei Tage später ging mein Mann zu dem gleichen Tierarzt, mit dem anderen Welpen. Er hatte die gleichen Symptome - Durchfall! Renè sagte, das ist ein deutscher Welpe vom Tierheim - und siehe da, der Tierarzt - das ist doch nicht schlimm, das haben die Kleinen öfters einmal. Durchfallmittel, eine Spritze und alles wird gut.

Es waren zwei deutsche Welpen, auch noch Geschwister.

Was sollen wir dazu noch sagen ?!?

 

Wir möchten unserem Vereinstierarzt vom ganzen Herzen danken, das er keinen Unterschied zwischen deutschen und polnischen Hunden macht.

Wir möchten uns, bei all den Familien bedanken, die weder vor Alter – Angst oder nicht stubenrein zurück geschreckt sind und einen dieser wunderbaren Polenhunde ein liebevolles Zuhause geschenkt haben und hoffen das noch mehr Familie ihre Angst überwinden und einen dieser tollen Hunde ein Heim schenken.

 

Bitte helfen sie diesen armen Tieren ihr

Tierheim Herzsprung

Tierherzen brauchen Hilfe

Andrea und Renè

und alle Mitglieder